Pflegeleicht geht anders: bunt

© Gartenakademie

Die Botschaft an alle Gartenliebhaber lautet „Entsteint Euch“ und setzt wieder Pflanzen in den Garten – denn in einen Garten gehören möglichst viele verschiedene Stauden, Sträucher, Bäume, Gemüse-, Obst- und Zierpflanzen. Das schafft einen immensen Reichtum an Sorten, Arten, Formen, Farben, Blüten und Düften – für Sie und die Insekten. Ein solches Gartenparadies geht pflegeleicht und einfach:

  • Stauden: Eine Vielzahl bewährter Staudenmischungen (z. B. Veitshöchheimer oder Wädenswiler Staudenmischungen): Einmal gesetzt (fünf bis acht Pflanzen /qm) bedecken diese Pflanzen ab dem zweiten Jahr den Boden meist komplett. Und eine alte Gärtnerregel sagt, wo die Kulturpflanze wächst, kann kein „Unkraut“ gedeihen. Im Frühjahr (März) wird einmal abgemäht, und dann beginnt der Kreislauf Wachsen, Blühen und Überwintern von neuem. Solche Konzepte sind pflegeleicht, machen wenig Arbeit und erfreuen mit jahreszeitlich angepasstem Blütenschmuck, der viele nützliche Insekten anlockt.
  • Regionalität: Nutzen Sie heimische und regionale Rohstoffe und Materialien: Steine aus der Region, Gartenmöbel und Terrassendielen aus regionalem Holz wie Edelkastanie oder Robinie, eigener Kompost zur Bodenbelebung und Pflanzenernährung.
  • Grüne Fugen: Mechanisches Säubern von Pflasterfugen ist wenig beliebt. Legt man die Fugen breiter an (2 cm) und sät diese direkt mit trittfesten Gräsern und Kräutern ein (Spezielle Fugenmischungen im Handel), lassen sich Gartenwege mit natürlich schön begrünten Fugen gestalten.