Gute Snacks für die Kleinsten...

© Fotolia

Kinder sollen gesund aufwachsen – dazu ist gutes und qualitativ hochwertiges Essen eine wichtige
Voraussetzung. Ein ausgewogenes Frühstück und die Zwischenmahlzeit am Vormittag bieten eine optimale Basis, um den Körper mit vielen wichtigen Vitaminen und Nährstoffen zu versorgen.
In Kitas und Schulen findet häufig ein gemeinsames Frühstück statt, z. B. unterstützt durch das EU-Schulprogramm. Die Brotboxen der Kinder sollten zu jedem Frühstück und Imbiss frisches Obst oder Rohkost erhalten. Das gilt insbesondere auch für Snacks, auf die gerade Schüler mit zunehmendem Alter zurückgreifen und damit ihre Hauptmahlzeit ersetzen. Folgende Lebensmittel sollten sich laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) dabei wiederfinden:

Getränke versorgen die Heranwachsenden mit Flüssigkeit, sollen aber keine Energielieferanten sein, also keinen oder nur wenig Zucker enthalten.

Gemüse und Salat enthalten reichlich Vitamine und Mineralstoffe, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe – bei gleichzeitig wenig Fett und Kalorien. Täglich sollten sie auf dem Speiseplan stehen.
Obst ist optimal im Ganzen oder geschnitten, frisch oder tiefgekühlt, in jedem Fall ohne Zuckerzusatz.

Milch und Milchprodukte liefern u. a. Calcium. Die fettarmen Varianten sind besonders empfehlenswert.

In tierischen Lebensmitteln (Fleisch, Wurst, Eier, Fisch) stecken verschiedene wertvolle Nährstoffe, insbesondere hochwertiges Eiweiß. Allerdings sollten Lebensmittel aus dieser Gruppe nicht jeden Tag gegessen werden.

 

Weitere Informationen:

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.

Ernährungsberatung Rheinland-Pfalz