Beleuchtung in der Öffentlichkeit

© Pixabay

Eine große Rolle in der Diskussion um die Lichtverschmutzung spielt die Straßenbeleuchtung. Hier sind die Kommunen gefragt. Die Situation in Rheinland-Pfalz sieht wie folgt aus: immer mehr Kommunen setzen auf die effiziente, umwelt- und klimafreundliche LED-Beleuchtung. Von den rund 2.300 Städten und Gemeinden im Land haben nach Schätzungen etwa 500 Städte und Gemeinden teilweise oder vollständig auf die LED-Technologie umgestellt. Das Land unterstützt die Umrüstung der Straßenlampen auf LED-Beleuchtung unter anderem mit Mitteln aus dem ‚Kommunalen Investitionsprogramm 3.0‘ des Bundes. Schon 80 Kommunen haben eine LED Umrüstung angemeldet. Über die Energieagentur Rheinland-Pfalz erhalten Kommunen Beratung und Information.
Die Vorteile liegen klar auf der Hand:

  • Gegenüber anderen Leuchtmitteln benötigt die LED bis zu 80% weniger Strom. Die Investitionskosten rechnen sich aufgrund des geringen Energiebedarfs schon in wenigen Jahren.
  • Besonders lange Lebensdauer von ca. 100.000 Stunden und mehr. Quecksilberdampflampen haben nur eine Lebensdauer von ca. 15.000 Stunden.
  • Insektenfreundlichkeit: LED-Leuchten ziehen bis zu 83 Prozent weniger Insekten an und leisten daher einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz.
  • Es  kommt zu weniger Streu‐, Betriebsverlust und Planungsfehler durch ineffiziente Leuchten, die darüber hinaus oft falsch eingesetzt werden.

In vielen Fällen kann auf eine Gebäudeanstrahlung verzichtet werden. Wenn überhaupt, sollte sie gut gerichtet eingesetzt werden, um kein Licht in den Himmel zu strahlen.

Weitere Informationen:

Kommunale LED-Straßenbeluchtung - Energieagentur Rheinland-Pfalz

Leitfaden "Energieeffiziente Straßenbeleuchtung" - Energiegentur Rheinland-Pfalz