MSC-Zertifikat

MSC steht für „Marine Stewardship Council“. Die unabhängige, gemeinnützige internationale Organisation wurde von der Umweltorganisation World Wide Fund For Nature (WWF) und dem Lebensmittelkonzern Unilever gegründet. Seit über 20 Jahren zertifizieren sie Fischereibetriebe, die nachhaltig wirtschaften – zu erkennen am MSC Siegel. Damit wurde ein Mindest­standard für nachhaltige Fischerei geschaffen. Ziel ist es, die Fischbestände zu schützen.

Umweltverbände und Experten fordern, den Zertifizierungsstandard nachzubessern. Die Anforderungen des Siegels schließen z. B. die Gefahr einer zeitweiligen Überfischung nicht aus. Dennoch bietet laut der Verbraucherzentralen das MSC-Siegel gegenwärtig eine gute Orientierung beim Fischkauf. Andere alternative Siegel für Wildfisch gibt es kaum im Handel. MSC-zertifizierte Fischereien müssen unter anderem folgende Kriterien erfüllen:

  • Bei erschöpften Fischbeständen muss die Fischerei so gestaltet werden, dass sie nachweisbar deren Erholung nicht beeinträchtigt.
  • Wertvolle Lebensräume dürfen durch die Fischerei nicht zu Schaden kommen. Beifang von Jungfischen und anderen Meerestieren muss gering sein.
  • Die Fischereien müsse Gesetze und internationale Standards berücksichtigen und die MSC-Kriterien garantieren (z. B. indem es schonende Fangmethoden vorschreibt und wirtschaftliche und soziale Anreize für bestanderhaltende Fischereien vorsieht, allerdings sind Grundschleppnetze nicht generell verboten).

Weitere Informationen:

MSC-Label (Bewertung von Label-Online)

Der Marine Stewardship Council (Bewertung des WWF)

MSC-Siegel für nachhaltige Fischerei (Bewertung der Verbraucherzentrale)

 

Nächste Seite: Siegel für Aquakulturen