Ungiftiger Schutz im Gemüsebeet

© Pixabay

Welcher Freizeitgärtner fühlte sich nicht schon einmal um den Lohn seiner Mühen gebracht, wenn er bei der Ernte seiner Möhren, Rettiche und Radieschen feststellen musste, dass diese voller Maden waren und deshalb nicht verzehrt werden konnten. Solche Schäden können Sie vermeiden, wenn Sie Pflanzen mit Vliesen und Netzen abdecken. So verhindern Sie, dass die Schädlinge – es sind bestimmte Falter und Fliegen – ihre Eier an den Gemüsepflanzen ablegen. Robuste Sorten können zudem gegen Schneckenbefall helfen.

Unsere Tipps gegen tierische Gemüseliebhaber:

  • Kulturschutznetze und Vliese können helfen. Decken Sie Gemüse möglichst unmittelbar nach der Pflanzung ab, bei Saaten spätestens beim Auflaufen der Kultur.
  • Verwenden Sie im Frühjahr Vlies und Netz, ab Frühsommer nur noch Netz. Bei Vlies kann es ansonsten im Sommer durch das veränderte Kleinklima zu Schäden kommen. Lockern Sie die Abdeckmaterialien, damit die Pflanzen ungehindert wachsen können.
  • Netze und Vliese sind vor allem wirksam, wenn Sie gleichzeitig die Fruchtfolge berücksichtigen. Deshalb sollte ein jährlicher Flächenwechsel erfolgen, damit die Zahl von Eiern, Larven oder Puppen nicht ansteigt.
  • Vermeiden Sie Unkräuter im Gemüsebeet durch Mulchen mit organischem Material (z. B. Gras oder Rindenmulch).