Wandern im Nationalpark

Ranger im Nationalpark Hunsrück-Hochwald

© Nationalpark Hunsrück-Hochwald/K. Funk

Wanderer finden im Nationalpark Hunsrück-Hochwald ein Refugium der Erholung und ein wichtiges Großschutzgebiet, in dem Natur wieder Natur sein darf. Zahlreiche geführte Rangertouren laden zu Wanderungen und spannenden Entdeckungen ein – übrigens auch barrierefrei.

Im Nationalpark selbst befindet sich der mehrfach ausgezeichnete Saar-Hunsrück-Steig. Vier Etappen verlaufen von Nonnweiler bis nach Idar-Oberstein durch das Gebiet des Nationalpark Hunsrück-Hochwald. Sie führen über den keltischen Ringwall, durch schöne Buchenwälder, über die verwunschenen Dollberge, zu den Hochmooren rund um den Erbeskopf und auf die Ruine Wildenburg. Hier befindet sich das 10 Hektar große Wildfreigehege, in dem neben heimischen Waldtieren auch Wildkatzen und Wölfe zu beobachten sind.

In den vergangenen Jahren wurden rund um den Saar-Hunsrück-Steig 111 Traumschleifen ausgeschildert. Dazu gehören auch Rundwege, die durch die Nationalparkregion führen, wie die „Nationalparktraumschleife Hubertusrunde“ (9,5 km, ca. 3 Std.) mit Start in Nonnweiler oder der „Trauntal-Höhenweg“ (12,4 km, ca. 4 Std.) mit Start in Börfink oder Buhlenberg. In unmittelbarer Nähe des Nationalparks verlaufen noch weitere Traumschleifen.

Rangertouren, Wandertipps und alles rund um den Nationalpark: www.nationalpark-hunsrueck-hochwald.de