Motten giftfrei bekämpfen

© Pixabay

Lebensmittelmotten:

  • Anfällige Vorräte wie Getreideprodukte, Müsli, Trockenfrüchte, Nüsse, Gewürze, aber auch Hülsenfrüchte usw. zur Vorbeugung gut verschließen bzw. in Gläser mit Dichtungen umpacken. 
  • Verdächtig erscheinende Lebensmittel können zum Abtöten der Eier und Räupchen eingefroren werden.
  • An giftfreien Mottenfallen mit Sexuallockstoff aus dem Handel bleiben Männchen kleben und können sich so nicht mehr vermehren.

Kleidermotten:

  • Lockstoff-Fallen und bestimmte Düfte können helfen, wie z. B. Lorbeer, Lavendel, Nelken, Zedernholz – sie bieten jedoch keinen vollkommenen Schutz.
  • Zerstörte, nicht weiter verwendbare Textilien sollten umgehend in einer verschlossenen Plastiktüte über den Hausmüll entsorgt werden.
  • Umgebung der befallenen Textilien inklusive aller Ritzen gründlich mit dem Staubsauger reinigen.
  • In der Umgebung befindliche Textilien gründlich reinigen (waschen, ausklopfen, absaugen). Empfindliche Textilien einfrieren. Einfrieren tötet Motten ab.
  • Bei starkem Befall ist der Einsatz natürlicher Feinde, wie z. B. der Schlupfwespe, möglich.

Die Maßnahmen sollten über einen längeren Zeitraum erfolgen bzw. wiederholt werden. Aufgrund der unterschiedlichen Wirksamkeit, ist eine Kombination der verschiedenen Maßnahmen ratsam, sowie eine Befalls- bzw. Erfolgskontrolle mittels Lockstoff-Fallen.